Wie Gorillas Menschen schützen

FAZ, 16.11.2022

Die Tierärztin Dr. Gladys Kalema-Zikusoka gründete 2003 die Nichtregierungsorganisation CTPH (Conservation through public health), nachdem sie erkannt hatte, dass die Gesundheit von Berggorillas und Menschen zusammenhängt. Für ihr Engagement wurde Gladys Kalema-Zikusoka mehrfach ausgezeichnet, im Dezember 2021 erhielt sie die höchste Umweltauszeichnung der Vereinten Nationen. Im Gespräch mit der FAZ gibt sie Einblicke in die Strategien und den Alltag des Gorillaschutzes. 

Zum Interview 

Wechseljahre: Was im Körper passiert

NZZ am Sonntag, 06.11.2022

Die Menopause  geht mit einem großen Spektrum von Beschwerden einher. Über die Hälfte der Frauen ist betroffen – allerdings in sehr unterschiedlichem Ausmaß.

Zum Artikel

Corona: Wie Virusmutationen entstehen und was sie bedeuten

Transgen.de, November 2022

Alpha, Delta, Omikron… BA.1, BA.2, BA.5… Corona-Virusvarianten sind ein eindrucksvolles Beispiel für Evolution. Die Mutationsgeschwindigkeit von SARS-CoV-2 ist jedoch eine Herausforderung und wirft Fragen auf: Wie gut und wie lange schützen die Impfstoffe? Wie oft müssen sie angepasst werden? Und gibt es einen Ausweg aus dem evolutiven Wettlauf mit dem Virus?

Zum Artikel

 

Wer Gorillas schützen möchte, muss die Menschen mitdenken

NZZ am Sonntag, 20.10.2022

Im Bwindi-Regenwald im Südwesten Ugandas haben sich die Berggorillas in den vergangenen Jahren vermehrt. Ein riesiger Erfolg für den Artenschutz. Maßgeblich daran beteiligt ist die Tierärztin Gladys Kalema-Zikusoka, eine Pionierin des One Health-Gedanken, die sich seit rund 20 Jahren um die Gesundheit der Berggorillas und der dort lebenden Menschen kümmert.  

Zum Artikel

Coronavirus: Was bringt der Herbst?

NZZ am Sonntag, 01.10.2022

Auch wenn schon manche die Pandemie für beendet erklärt haben, die Biologie folgt eigenen Spielregeln. Im Hintergrund der globalen Omikron-BA.5-Welle hat sich ein ganzer Schwarm Omikron-Nachkommen entwickelt. Einige dieser Untervarianten bereiten Wissenschaftlern Sorge. Die gute Nachricht ist: Wir fangen nicht bei null an, kehren nicht wieder in die erste Phase der Pandemie zurück. Dennoch ist es klug, sich auf die kommende Kältesaison vorzubereiten.

Zum Artikel

Per Spritze zur Idealfigur

NZZ am Sonntag, 07.08.2022

Es gibt Hoffnung für stark übergewichtige Menschen – eine neue Spritze trickst ihren Stoffwechsel besonders wirksam aus und lässt die Kilos purzeln.

Zum Artikel

 

Von A wie „Adenin“ bis Z wie „Züchtung“

APuZ (Zeitschrift der Bundeszentrale für politische Bildung), August 2022

Eine Einführung in die Gentechnologie

Zum Artikel

Genschere CRISPR/Cas: Reparatur am Erbgut

NZZ am Sonntag, 24.06.2022

Mit der Genschere Crispr lässt sich das Genom von Organismen einfach und gezielt verändern. Verschafft die Genschere der Gentherapie den ersehnten Durchbruch?

Zum Artikel

Leuchtende Forschungshelfer

Bild der Wissenschaft, Juni 2022

Das grün fluoreszierende Protein und seine Nachfolger bringen Licht und Farbe in die Welt der Zellen: Sie sind unverzichtbare Werkzeuge der Mikroskopie – und neue Anwendungen stehen bevo

Zum Artikel

Sechs Spinnen in Heim und Garten

NZZ am Sonntag, 03.06.2022

Welchen Spinnen man hierzulande häufig begegnen kann und welche wunderlichen Dinge sie beherrschen.

Zum Artikel

Riesling, Merlot, Pinot Grigio: Kann die Genschere unsere Lieblingsweine bewahren?

Transgen.de, Mai 2022

Weinreben werden so häufig gespritzt wie kaum eine andere Kulturpflanze, um sie vor gefürchteten Pilzerkrankungen zu schützen. Die Zucht resistenter Pflanzen ist langwierig und führt zu neuen Weinsorten mit verändertem Namen und Geschmacksprofil. Moderne Züchtungstechnologien haben das Potenzial, traditionell beliebte Weinsorten widerstandsfähiger zu machen – und sie so zu bewahren.

Zum Text

Zellhaufen statt Tierversuche

NZZ am Sonntag, 30.04.2022

Jahr für Jahr sterben Hunderttausende Tiere für die Forschung. Experimente an künstlichen Miniaturorganen könnten die Zahl der Versuchstiere künftig stark reduzieren.

Zum Artikel